Moksha – Blick in die vergangene Ausstellung

blog_02Sep 07 2013Kommentare deaktiviert

Screen Shot 2013-05-05 at 3.21.20 PM_May 05, 2013_152225_10275

Nepal – Land der Mythen und Mysterien, eine der letzten Regionen unserer Erde, in der das physisch messbare und das zeitlos spirituelle verschmelzen. In kaum einem anderen Land, ist der Alltag der Menschen, so sehr von Religion und Tradition geprägt, wie in dem kleinen Land, zwischen Indien und China. Pashupatinath, ein Tempelbezirk im Osten der Hauptstadt, einer der heiligsten hinduistischen Pilgerorte – hier verehrt man Shiva, einen der hinduistischen Hauptgötter.

Durchflossen wird Pashupati vom Bagmati – das Wasser gilt als heilig, da dieser in den Ganges mündet. Sogar aus Indien kommen viele Pilger um ein rituelles, die Seele reinigendes Bad zu nehmen – die Verschmutzung des Wasser vernachlässigt man dabei. Vorallem deswegen sieht man hier am Flussufer viele Scheiterhaufen auf Steinpodesten – die sogenannten Ghats. Je nach Kaste des Verstorbenen unterscheiden sich die Verbrennungsrituale und Position des Ghats am Flusslauf. Für die Hindus ist der Tod die Erlösung – das Leben gilt als Leid, doch diese Erlösung, moksha genannt, ist nicht von langer Dauer. Im Hinduismus glaubt man an die Wiedergeburt, so beginnt ein neues Leid. Mit den Taten aus dem vorrangegangen Leben, kann man Einfluss auf sein neues nehmen, auch der Ort der Verbrennung ist dafür von Bedeutung.

Oft sind sie nur mit dünnen Tüchern bekleidet, haben eine für uns unverständliche Gesichtsbemalung und sind oft ziemlich ausgemergelt, die Einheimischen nennen sie Babas – sie, die Sadhus, sind die heiligen Männer Nepals. Sadhu leitet sich von einem Begriff aus dem Sanskrit ab, es bedeutet so viel, wie zum Ziel gelangen – alle Bemühungen, die ein Gläubiger auf sich nimmt, um Gott näher zu kommen und auch um aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu entkommen. Diese Nähe zu Gott, kann man mit Yoga, Meditation und Askese erreichen – also, wenn man allem weltlichem entsagt. Die Wege sind unterschiedlich, aber das Ziel ist es, das Körperliche zu überwinden.

Die Babas sind sehr geachtet in der Gesellschaft, da sie mit ihrer Art zu Leben, auch einen Dienst für alle ableisten – eine Art Gottesdienst. Die Sadhus leben von Spenden Gläubiger, wenn jemanden ihnen Reis bringt, hat Gott für die Babas gesorgt. Es gibt viele unterschiedliche Gruppen von Sadhus, welche verschiedene Gottheiten anbeten, man kann sie anhand von unterschiedlicher Gesichtsbemalung, den Ritualen und der Kleidung unterscheiden.

article_moksha blick in die Ausstellung_08 article_moksha blick in die Ausstellung_09 article_moksha blick in die Ausstellung_10 article_moksha blick in die Ausstellung_11 article_moksha blick in die Ausstellung_12 article_moksha blick in die Ausstellung_13 article_moksha blick in die Ausstellung_14 article_moksha blick in die Ausstellung_15 article_moksha blick in die Ausstellung_16 article_moksha blick in die Ausstellung_17 article_moksha blick in die Ausstellung_18 article_moksha blick in die Ausstellung_19 article_moksha blick in die Ausstellung_20 article_moksha blick in die Ausstellung_21